BEURTEILUNG DES EUROPÄISCHEN STROMVERBRAUCHS 2015

 In Nachrichten

Information aufgearbeitet von AleaSoft, führendes Unternehmen in der Entwicklung von Modellen zur Preis- und Verbrauchsprognose für europäische Energiemärkte.   

24.02.2016 Das vergangene Jahr, 2015, war geprägt von einem allgemeinen Anstieg der Energienachfrage gegenüber dem Vorjahr, mit Ausnahme Großbritanniens.

Auch wenn es sich bei den vorliegenden Zahlen des BIPs für das letzte Quartal 2015 um vorläufige Werte handelt, war in Spanien ein Wirtschaftwachstum zu vernehmen, was sich auch in dem Strombedarf bemerkbar machte. Im vergangenen Jahr war der Stromverbrauch um 1,8% höher als im Jahr 2014, das sind 1,6% unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Temperatur und Arbeitsmuster laut REE (Red Eléctrica de España). Der Bedarf der ersten drei Quartale war höher als im gleichen Zeitraum des Jahres 2014; ein warmer Dezember hatte zur Folge, dass dies nicht der Fall war für das letzte Quartal. Es ist hervorzuheben, dass der Stromverbrauch im Juli 11,1% höher war als der des Vorjahres, wobei der Wert nach Temperatureffekt- und Arbeitstagekorrektur auf 5,5% fällt. Dieser Anstieg des Verbauchs beruht auf der Hitzewelle, die während dieses Monats in weiten Teilen Europas anzutreffen war.

Ebenso wie in Spanien fiel der Bedarf auch in Frankreich während der ersten drei Quartale höher aus als im Vorjahr, und auch hier waren die hohen Dezembertemperaturen Ursache für einen geringeren Bedarf im letzten Quartal. Der Gesamtjahresbedarf wuchs um 2,7%, wobei die Zahlen der ersten drei Quartale einen BIP-Anstieg von 1,1% gegenüber 2014 erwarten lassen.

Großbritannien zeigt für 2015 eine Verringerung von 2,9% im jährlichen Strombedarf gegenüber dem Vorjahr auf. Dieser Rückgang des Stromverbrauchs, der trotz eines positiven Wirtschaftswachstums auftrat, lässt sich durch die vom Frühjahr an milden Temperaturen erklären. Ein warmer Dezember und ein kühler Sommer haben zum Rückgang in der Stromnachfrage geführt in allen Quartalen 2014s, mit Ausnahme des ersten.

In Italien stieg der jährliche Strombedarf um 1,5% gegenüber dem des Vorjahres bei einem erwarteten Anstieg des BIPs um 0,8%. Allerdings liegt auch hier der im Juli um 13,72% höhere Stromverbrauch gegenüber 2014, verursacht durch die bereits erwähnte Hitzewelle, zugrunde. Und es zeigt sich, dass sich der Anstieg des Bedarfs in Italien überwiegend auf diesen Monaten konzentriert, denn die Abweichung der übrigen Monate fällt deutlich weniger stark aus.

20160204-1-AleaSoft-Assessment-Electricity-Consumption-WesternEurope-De

Entwicklung der monatlichen Stromnachfrage in Westeuropa, 2014 und 2015 (in TWh).
Quellen: Spanien: REE, Frankreich: RTE, Großbritannien: National Grid, Italien: TERNA.

Prognosen des Strombedarfs in Westeuropa

Im Allgemeinen ist für das Jahr 2016 in Westeuropa ein Anstieg der Wirtschaftstätigkeit zu erwarten.  Daher zeigen auch die Ergebnisse der Strombedarfsprognosen, die aus den AleaSoft-Modellen hervorgehen, einen Wachstum dessen für die oben genannten Länder.

In Spanien wird erwartet, dass der Strombedarf 2016 zunehmen wird (unter der Annahme einen BIP-Anstiegs von 2,7%).

Der prognostizierte Bezug elektrischer Energie für 2016 wird für Frankreich höher als der des Jahres 2015 angesetzt, unter einem 1,3%-igen BIP-Zuwachs.

Im Fall Großbritanniens wird der Bedarf aller Voraussicht nach ebenfalls zunehmen in 2016, angenommen das BIP des Vereinigten Königreiches steigt um 2,2%.

Schließlich ist anzunehmen, dass die Stromnachfrage auch in Italien, unter Berücksichtigung eines BIP-Wachstums von 1,3%, im Jahr 2016 höher sein wird als in 2015.

Download PDF

Recent Posts
Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search